Archive for the e-Commerce Blog Category

OXID Programmierdienstleistungen

euroblaze bietet Ihnen technische Dienstleistungen rund um die OXID Webshop Software an. Weitere Details und Information finden Sie unter folgenden Links:

Weitere OXID Programmierdienstleistungen:

Für Detailfragen stehen wir Ihnen unter der 0711-7947-2394 oder per Email jederzeit gerne zur Verfügung.

They need Facebook 2.0, Urgently!

Big-G is going social and for me this marks a big moment in the history of the Internet, on par with facebook’s launch of social-media as we know it today. It sounds very negative, to say that Google has turned it’s big guns on facebook with the launch of G+, but heck I get a kick out of saying anything good about Google, because they care about the progress of the Internet in the right direction / have enriched me and my company in such far reaching ways (aside Search, we use Apps, Gmail and Analytics).

Inspite of it’s 700 million users, Facebook should be fretting about G+, and afraid right now of being displaced as the top-social-network on the planet. Infact, the most urgent and the fastest ever corporate-reincarnation should happen soon at facebook, for following reasons:

  1. The tiny 8 point fonts on fb user interfaces suck. This might have in the Harvard-dorm invention stage, but 700 million people are getting ever bigger screens and want to read easier. Change this soon or they’ll be stuck with it for a long time.
    _
  2. The attitude to privacy at fb’s top management needs to radically tame down. Fb might think they want to radically open up the Internet, but it’s users are not that far on the vision. We users still want, ultimate if possible, control over our information. Social media should be a media for voluntary-sharing, not forced. And users will gravitate to platforms that respect our fundamental instincts for privacy (read G+)
    _
  3. Google is combining Search with Social, and everyone knows Google has a 70-95% (depending on the geography) market-share for search. What this really means is website-owners who want to be found over Google (and believe me this is just about eveyone) have a strategic alignment with G+. They will _join G+ very fast. And by _join, I mean they will bring their _content and _users to G+. And when that happens, we can all say “game over”. You see Facebook doesn’t offer this incentive to website owners.

Now with Facebook 2.0, they have to neutralize this defecit, which they could probably do ONLY by combining their social-data with search, as in Bing and Yahoo! Infact the upside of is could be an interesting synergy of the type 1+1=3.

And we are not even factoring in Mobile here yet. If anyone wants to continue this article on how Search, Social and Mobile will overlap to shape the way we consume online-services, feel free to continue below.

[starrater tpl=10]

Deactivate OXID 4.5.x Guestbook

In previous versions of OXID it was possible to deactivate the Guestbook from the /admin.  In the backend an oxconfig table variable was set.

Since OXID 4.5.x, most likely due to widgetization efforts in the product, deactivation of the Guestbook is not possible from /admin.  It has to be accomplished on the template by commenting out the effecting lines. For example, the calling-link in the footer can be commented out in /out/template_name/tpl/widget/footer/services.tpl

The below should work

<!-- a href="[{ oxgetseourl ident=$oViewConf->getSelfLink()|cat:"cl=guestbook" }]">[{ oxmultilang ident="WIDGET_SERVICES_GUESTBOOK" }]</a><br/-->

OXID merchants can contact us for such template modifications!

Warum Google+ wichtiger für Shopbetreiber ist als Facebook

Die Suchmaschine Erfindet Sich Neu – wird “menschlicher”

“Search Plus Your World” (kurz SPYW, oder auf Englisch “spyu” ausgesprochen) nennt sich die neue Funktion der Google Suche, die Nutzern die Möglichkeit bietet, Suchergebnisse mit einem sozialen “Touch” zu versehen. Angezeigt werden auf Wunsch also nicht mehr nur die herkömmlichen mit Hilfe Algorithmus erzeugte Ergebnisse, sondern auch Artikel, Links, Videos etc., die Freunde, Geschäftspartner, Kunden und andere Kontakte auf Google+ geteilt haben.  Wenn ich beispielsweise mit der Funktion nach dem Shop-System Magento suche, so wird u.a. auch die Google+ Unternehmensseite von Magento angezeigt, sowie Artikel von und über Magento. Magento muss sich dabei nicht in einem von mir angelegten Kreis befinden – es reicht, wenn sich Magento im Kreis einer meiner Kontakte befindet!

Unternehmen können diese Funktion geschickt nutzen und informative Artikel und Fotos auf Google+ veröffentlichen, die so in den Suchergebnissen der Nutzer landen.

SPYW Überwindet die Kurzlebigkeit von Informationen in Sozialen Netzwerken.

Tweets und Facebook Posts haben eine sehr kurze Halbwertszeit und verschwinden in einem durchschnittlichen Stream so schnell, wie sie gekommen sind. Je mehr Kontakte, desto schneller ticken die Updates über den Bildschirm und Nutzer übersehen (beabsichtigt oder unbeabsichtigt) viele der Nachrichten. Search Plus Your World verwischt diese Halbwertszeit mit der Indexierung veröffentlichter Artikel.

Bedeutung für den E-Commerce

Eines steht fest: Die Teilnahme am Google+ Netzwerk erhöht Ihre Sichtbarkeit in den Google Suchergebnissen. Es ist auch anzunehmen, dass Google das häufige Teilen und positives Bewerten einzelner Artikel als Vertrauensfaktor wertet und dementsprechend die Suchergebnisse rankt. So werden vor allem Spammer und unseriöse Inhalte ausgebremst, ein Feature das viele Nutzer beim Suchen in anderen Netzwerken vermissen.

Aber Vorsicht: Wenn Sie denken, Sie müssten keine Zeit auf Google+ investieren, um die kritische Masse an “Followern” zu erreichen und messbare Ergebnisse zu erzielen, dann haben Sie sich gründlich getäuscht.

Was sollten Sie also tun? Hier 11 Tips:

  1. Integrieren Sie Google+ sichtbar in Ihre Webseite (Icon zu Ihrem Unternehmensprofil, +1 Buttons auf jede Produktseite)
  2. Pflegen Sie eine professionelle Profilseite, mit ausreichende Infos zu Ihrem Unternehmen und passendem Bildmaterial
  3. Regen Sie Besucher Ihrer Webseite zur Interaktion auf Google+ an und messen Sie im Voraus, wo Google+ Elemente auf Ihrer Webseite Interaktionen generieren können
  4. Bestimmen Sie jemanden aus Ihrem Unternehmen, der für das Google+ Marketing (oder Social Media Marketing im Allgemeinen) zuständig ist.
  5. Veröffentlichen Sie regelmässig Bilder und Videos und benutzen Sie Keywords
  6. Optimieren Sie Ihre Artikel, mit Bilder und angemessene Text
  7. Ermutigen Sie Ihre Facebook-Kontakte, Ihnen auch auf Google+ zu folgen
  8. Benachrichtigen Sie Ihre Kunden und Leser über Newsletter und senden Sie diesen einen speziellen Aufruf, mit Ihnen auf Google+ in Kontakt zu treten
  9. Verwenden Sie Google+ als Microblog, geben Sie Tips, zeigen Sie Kundenrezensionen, präsentieren Sie neue Produkte oder weisen Sie auf Veranstaltungen hin etc.
  10. Interagieren Sie mit anderen Nutzern, finden Sie heraus wer über Sie spricht und mischen Sie sich produktiv und freundlich ein.
  11. Engagieren Sie sich bei Google+ Seiten von befreundete Unternehmen sowohl Personen.  Sie und Ihre Auftritt bekommen dadurch wertvolle Aufmerksamkeit.

Auch wenn Twitter und Facebook zahlenmässig noch immer die populärsten Sozialen Netzwerke darstellen, so verdient Google+ ernsthafte Aufmerksamkeit von unsere Kunden, die Shopbetreiber. Wenn Sie in einem sozial modifizierten Suchergebnis auftauchen wollen, ist jetzt die beste Zeit, um auf Google+ aktiv zu werden.

Wenn Kunden die Lust am Online-Shoppen Verlieren

Online-Shopping soll das Leben vereinfachen. Das jedenfalls wünschen wir uns alle. Die Realität sieht jedoch oftmals anders aus:

  • Aufwändige Login-Prozesse
  • Session timeouts
  • Identifikationsroutinen
  • Lieferbedingungen

Google Analytics hat mit dem folgenden lustigen Video den Nagel auf den Kopf getroffen. Viel Spaß beim Anschauen und darüber nachdenken, wie Sie Ihren Kunden den Einkauf leichter gestelten können!

FREE Script for taking OXID Database Dumps

To prepare for that day of  disaster when your server crashes and your web-shop gets erased from the face of the Internet, we are happy to be giving away a free script for taking database dumps in an automated fashion (using cron) of your OXID e-Shop databases.

The script is written in Python, and has been tested to run on any LINUX machine supporting the language.

The code can be downloaded from code.google.com.

USAGE

shell$: eb_takedbdump.py -e <env> -s <shoproot>

Where

<env> = Any environment label to signify the environment where the shop is running.  Typically you’d set prod, dev, staging, vm and such values.  This value is then appended to the filename of the dump that is produced.

<shoproot> = the root folder where the core/ shop files reside (along with config.inc.php, .htaccess etc)

Working

Once the script runs successfully, you can expect 2 things:

  1. A database dump file with the name dbname_env.sql (See Usage above for <env>).  dbname is the shop’s database name from config.inc.php
  2. A log file called eb_takedbdump.log in <shoproot>/log/

You will have to make sure to set the permissions on database/ and log/ directories appropriately in case the script is being as a different user than the one owning the shop-directories.

REQUEST to Users

If you use the script, we would be thankful if you can mention (by email or comment below) in which server-environment and hoster you are successfully (or unsuccessfully) running this script.

We’ve got it to run on below environments until now:

  1. Linux server000-han 2.6.99.8intel #1 SMP Sun Oct 30 22:38:04 CET 2011 x86_64 GNU/Linux (Profihost hosting account)
  2. Linux xxx 2.6.26-2-amd64 #1 SMP Mon Jun 13 16:29:33 UTC 2011 x86_64 GNU/Linux (dedicated Debian 5.0.9 Server)
  3. OXID Virtual Machine 2.0

Next Steps

As todos for the next version we are collecting the following list:

  1. Support mentioning log-level as a CLI input parameter
  2. Support a CLI parameter for rsync-ing the dump-file with an rsync-server
  3. zip or gz the dump so that it’s more transportable (ex. to a back-up server by rsync et al)

Revolutioniert das Tablet den Internethandel?

Eine von Monetate kürzlich veröffentlichte e-Commerce Studie brachte eine neue Erkenntnis zum Vorschein: Tablet-Nutzer erzeugen im Internetgeschäft höhere Umsätze als Desktop-Nutzer. Zumindest in den USA, wo die besagte Untersuchung durchgeführt wurde.
Ist das Ergebnis überraschend? Nicht wirklich. Im September 2011 verwendeten bereits fast die Hälfte aller US-Amerikanischen Tablet-Nutzer ihre Geräte zum Einkauf im Internet. Und rund 12% aller Internet-Nutzer besitzen in den USA bereits ein Tablet. Da sich diese Entwicklung hin zur Nutzung mobiler Endgeräte sicher nicht auf die Vereinigten Staaten begrenzen wird, sollten auch Europäische bzw. Deutsche Online-Händler bei der Gestaltung ihres Shops auf die Darstellung auf mobilen Endgeräten achten.

Der &amp;quot;Gefällt Mir&amp;quot; Button im Geschäft um die Ecke

Heute Video mit einer grossartigen Idee, um den Lokalhandel mit Facebook zu verknüpfen: QR-Codes!

P.S.: Wussten Sie, dass der QR-Code (“Quick Response Code”) zur Markierung von Baugruppen und Komponenten für die Logistik in der Automobilproduktion des Toyota-Konzerns entwickelt wurde?

Die Menschen Reden Bereits Über Sie!

Laut einer aktuellen Umfrage haben bereits etwa 49 Prozent der Web-Nutzer einen Online-Einkauf auf Empfehlung von Facebook-Freunden, Twitter-Nutzern o.ä. gemacht. Doch nur 25 Prozent aller Unternehmen besitzen überhaupt eine Facebook-Seite, und noch weniger nutzen andere Social Media Plattformen. Damit verpassen diese Unternehmen die riesige Chance, mit (potentiellen) Kunden in Kontakt zu treten.

Hier 3 Gründe, weshalb Social Media Marketing von Nutzen ist:

1. Ein grosser Teil der Menschen ist heute auf Social-Media-Seiten aktiv. Lassen wir ein Bild sprechen: Sagen wir es gibt eine Expo mit über 500 Millionen Teilnehmern und sie hätten die Gelegenheit einen kostenlosen Messestand zu bekommen. Würden Sie ablehnen? Ich nehme an nicht. Sie würden die Gelegenheit definitiv nutzen.

2. Seien wir ehrlich, wir vertrauen unseren Freunden mehr, als den Aussagen von Werbung aus Fernsehen und Internet. Sie können entweder als Freund agieren oder weiterhin die Stimme aus dem Fernsehr sein, die immer häufiger ignoriert wird. Sie haben die Wahl. Aber denken Sie erst garnicht daran, Ihr Publikum zu täuschen. Nehmen wir an, eine Firma verspricht die besten Produkte, behandelt ihre Kunden nach Bestellung jedoch miserabel. Kunden haben eine Stimme und werden diese auf Facebook, Tiwtter und co. nutzen.

3. Die Leute reden bereits über Sie. Das letzte Beispiel zeigt auch noch etwas anderes: Die Leute sprechen bereits über Ihre Produkte, Ihre Dienstleistung und Ihre Firma. Ihre einzige Wahl besteht darin, an der Unterhaltung teilzunehmen oder nicht.

Video: Die Zukunft des Online-Marketing?

Heute mal ein Video über Videos.
Glauben Sie, dass Video unabhängig des Geschäftstyps ein sinnvolles Medium darstellt?
Oder haben Sie vielleicht selbst schon Videos (Rezensionen, Tutorials, Tips etc.) veröffentlicht?

Page 4 of 21« First...23456...1020...Last »