Archive for the Shopbetreiber Tipps Category

odoo, Android-Client, iButton, Offline-Mode and other POS Challenges

While advising a potential client with a requirement to be able to setup mobile POS-clients for traveling between retail trade-fairs in Germany, we had the opportunity to analyze a few weaknesses of the odoo POS.

The Web-POS is great, as it simplifies the client-side requirements, requiring no client-software installations, no version-upgrades and no setup. However, use-cases are POS require very high reliability, as a failure could imply lost-transactions, long queues at the retail-outlet and disgruntled staff that aren’t able to execute checkout-functions.

Power Failures

While out at trade-fairs, often with somewhat temporary infrastructure such as power-supply, or network-access, the Web-POS tends to loose all the data in the case of a power-failure. In such a use-case, the browser looses all cached data (which it maintains for operation in offline-mode), which will inevitably lead to deletion of all recent transactions, before committing them to the central odoo system.

The only visible solution we could think of to guarantee zero-data-loss is a native App for the POS hardware, usually a PC-platform, running the Linux or Windows operating-systems.

Native Android/Java POS Client

A local native Android or Java client, though laborious to write, brings with it certain irreplaceable advantages.

  • Local caching of transactions, before they are ATOM-ically committed to the central odoo-system using web-services
  • Easier integration of a wide variety of hardware such as iButtons, barcode-scanners, receipt-printers, ID-hardware like finger-print-reader, and possibly other types of peripheral hardware.

Variant Sizes

One of problems this client expressed was that variants of products, especially size-variants, couldn’t be differentiated easily in a POS scenario on the Web-UI of odoo’s Web-POS. Larger fonts and better differentiation of variants, would reduce room for human-error.

Multiplie Cashiers

An important deficiency of the web-POS was the lack of differentiation between cashiers. It is quite possible that multiple sales-persons use the same cash-register for checking out customers.  In this case it would be important to differentiate between transactions performed by each sales-person, so that problems and performance can be traced back to a specific worker.

iButton / Dallas Key

An iButton, or a Dallas Key, is an interesting innovation from the 1990’s which allows for identification of personnel using a simple button-like electrical-component upon contact with a key-reader.

This simple addition of hardware allows for login/logout of sales-staff, and potentially also triggers the commit of transactions from the POS (local) to the odoo-server.

Several driver implementations are available for integrating the iButton into Java-applications, or possibly even Android.

Conclusion

We concluded that an Android/Java client connected to the odoo Server via Webservices would offer a much more reliable POS. Typically a staff-identification mechanism should be possible to be implemented into the POS over and above username/password (because they tend to be forgotten, and are a hassle to maintain if sales-staff changes often).

References

  1. Wikipedia – 1-Wire Device Communication Buy-System
  2. iButton Products & Applications
  3. An Example Of How To Interface To Dallas Semiconductor’s iButton And 1-Wire Network
  4. odoo POSBOX

Wenn Kunden die Lust am Online-Shoppen Verlieren

Online-Shopping soll das Leben vereinfachen. Das jedenfalls wünschen wir uns alle. Die Realität sieht jedoch oftmals anders aus:

  • Aufwändige Login-Prozesse
  • Session timeouts
  • Identifikationsroutinen
  • Lieferbedingungen

Google Analytics hat mit dem folgenden lustigen Video den Nagel auf den Kopf getroffen. Viel Spaß beim Anschauen und darüber nachdenken, wie Sie Ihren Kunden den Einkauf leichter gestelten können!

Video: Die Zukunft des Online-Marketing?

Heute mal ein Video über Videos.
Glauben Sie, dass Video unabhängig des Geschäftstyps ein sinnvolles Medium darstellt?
Oder haben Sie vielleicht selbst schon Videos (Rezensionen, Tutorials, Tips etc.) veröffentlicht?

Die Häufigsten Abmahngründe 2011

Laut einer aktuellen Umfrage von Trusted Shops belegen nach 2007 und 2009 auch im Jahr 2011 fehlerhafte Miderrufsbelehrungen noch immer Platz 1 der Abmahnungsgründe gegen Online-Händler. Weitere Gründe sind u.a. Urheber- bzw. Markenrechtsverletzungen, stark zugenommen haben auch Abmahnungen wegen fehlender Grundpreisangaben.

Die 10 häufigsten Abmahngründe sind:

  1. Markenrechtsverletzungen (12,0 Prozent)
  2. Urheberrechtsverletzungen (9,5 Prozent)
  3. Erfüllungs- und Gerichtsstandklauseln im Handel mit Verbrauchern (7,1 Prozent)
  4. Werbung mit Selbstverständlichkeiten (6,3 Prozent)
  5. Impressum: fehlende oder fehlerhafte Angaben (5,6 Prozent)
  6. fehlende Grundpreisangabe (5,3 Prozent)
  7. Widerrufsrecht: Verwendung der alten Belehrung nach dem 11.06.2011 (5,6 Prozent)
  8. Widerrufsrecht: unzulässige Rücksendekostenregelung (5,4% Prozent)
  9. Widerrufsrecht: Fristbeginn falsch dargestellt (4,6% Prozent)
  10. Widerrufsrecht: angeblich unzulässige Wertersatzklausel (4,4 Prozent)

Quelle: www.trustedshops.de

Mundpropaganda und Internet [Video]

In Anlehung an unseren letzten Post “Die Menschen Reden Bereits Über Sie!” – heute ein kleins Video. Es zeigt, welche Rolle die Informationssuche per Internet spielt und wie Menschen über Produkte und Marken kommunizieren.

Kombinieren Sie E-Mail-Marketing mit Social Media

Für viele Onlinehändler ist und bleibt E-Mail-Marketing unverzichtbar. Im Folgenden Artikel werden ein paar Ideen vorgestellt, wie Sie Email-Marketing mit Facebook, Twitter, Blogs und co. verschneiden können.

1. Nutzen Sie Blog-Artikel für Ihre newsletter-Beträge – und umgekehrt.

2. Newsletter-Anbieter bieten heute immer öfter auch Social Bookmarking und Optionen zum Teilen des Newsletter-Inhalts an. Nutzen Sie diese Möglichkeiten

3. Social Media dient primär der Kommunikation. Sie können diese Plattformen aber auch hin und wieder dazu nutzen, Email-Abonnements zu eröhen. Werben Sie jedoch nicht allzuoft und generieren Sie vielmehr ein sogenanntes “Fangate”, das beispielsweise Besucher Ihrer Facebook-Seite Willkommen heisst und auf Ihren Newsletter aufmerksam macht.

4. Social Media kann als als Lückenfüller dienen, während Newsletter nur einmal im Monat oder wöchentlich versendet werden. Teilen Sie Ihre Inhalte geschickt auf!

5. Nicht jeder Kundenkreis fühlt sich primär von Emails angesprochen. Passen SIe Ihre Strategie dementsprechend an und ziehen Sie bei Bedarf auf andere Informations- / Kommunikationskanäle um.

6. Nutzen Sie die verschiedenen Zeitdimensionen. Ein Tweet ist nach ein paar Minuten wieder vergessen, Emails hingegen bleiben deutlich länger präsent.en.

7. E-Mails sollten mit Anrede im Posteingang landen. Das macht das Gespräch persönlicher und weniger umgangssprachlich.

Email und Social Media sind keine Konkurrenten. Sie ergänzen sich vielmehr und man sollte einen geeigneten Weg finden, die Vorteile beider Felder optimal auszunutzen, um einen maximalen Umsatz zu erzielen.

Beziehungsorientiertes Marketing

Heute mal ein inspirierendes Video darüber, wie wichtig beziehungsorientiertes Marketing eigentlich ist.

Wie Steigere Ich die Besucherzahl auf meiner Webseite?

Dies ist heute wohl eine der häufigsten Fragen im WWW – ob Blogger oder Onlinehändler, alle suchen gleichermassen nach dem wundersamen Trick, der die Spreu vom Weizen trennt. Doch handelt es sich wirklich um einen einfachen Kniff oder ist es vielmehr eine zeitaufwändige Strategie?
Um eine Website von Null auf ein paar hundert oder sogar einige tausend Besucher pro Monat zu katapultieren, muss man eine harte Wahrheit über das Internet erkennen: Alles dreht sich um Aufmerksamkeit und Aufmerksamkeit ist endlich und knapp. Wenn Sie Menschen auf sich aufmerksam machen wollen, müssen Sie sich diese verdienen. Erwarten Sie nicht, dass Ihre Arbeit für Sie spricht und automatisch Besucher anzieht. Anstrengungen im Marketingbereich sind unausweichlich, können aber mit etwas Kreativität auch Spass machen und zum gewünschten Erfolg bzw. höheren Besucherzahlen führen. Hier ein paar Tips, die Ihnen dabei weiter helfen können:

1. Erstellen Sie einen einzigartigen Blog
Die Betonung liegt auf dem Wort “einzigartig”. Füttern Sie Ihren Blog nicht einfach nur mit neuen Produkten, die Sie publik machen möchten, sondern nutzen Sie Ihr Aushängeschild viel mehr als persönliches Tagebuch. Veröffentlichen Sie Überlegungen, Fallbeispiele und Artikel, die Ihre Leser unterhält und und einen Nutzen erzeugt. Tun Sie dies mit verlässlicher Regelmässigkeit. Reflektieren Sie einmal, welche Blogs Sie persönlich regelmässig lesen und fragen Sie sich, aufgrund welcher Merkmale Sie dies tun. Stellen Sie offene Fragen und regen Sie Diskussionen an. Vergessen Sie auch nicht, eine Möglichkeit anzubieten, Ihren Blog zu abonnieren.

2. Bieten Sie einige Ihrer Arbeiten zum Nulltarif an
Ob Designvorlagen, hochauflösende Bilder oder Tutorials – zeigen Sie was Sie können und nutzen Sie den Vorteil, dass Besucher Ihre kostenlosen Inhalte an deren Freunde und Kollegen weiterempfehlen. Mit etwas Glück und der richtigen Strategie erzeugen Sie damit ebenfalls mehr Traffic bzw. Anfragen für Ihre Produkte.
Verwenden Sie in diesem Zusammenhang eine kostenlose Lizenz, die den Nutzern die erlaubten Anwendungsbereiche deutlich macht und deutlich werden lässt, dass es sich um eine besondere Kostprobe Ihrer Arbeit handelt.

3. Erschliessen Sie ein anderes Publikum.
Schreiben Sie hochwertige Gastbeiträge für populäre Blogs in Ihrer Nische. Dies ist eine der effektivsten Möglichkeiten, um sich auf dem Radar Ihrer Klientel bemerkbar zu machen. Beenden Sie Ihren Post mit einem Link zu Ihrem Blog und machen ein tolles Angebot. So können Sie mitunter hunderte neuer Leser gewinnen.

4. Machen Sie auf sich aufmerksam
Teilen Sie Ihre Inhalte auf Twitter, Google+, Facebook und co. und nehmen Sie an Konversationen teil. Foren sind eine weitere Möglichkeit, wertvolle Kontakte zu knüpfen und Aufmerksamkeit zu generieren.

Jede dieser Strategien erfordert Zeit, Mühe und Beharrlichkeit. Es gibt keinen Wundertrick, wie eingangs angerissen. Um Aufmerksamkeit im WWW zu gewinnen braucht es Spitzenqualität und viel Geduld. Monate und Jahre sind die Dimensionen, in denen Sich Erfolg meist erst bemerkbar macht.

Using JQuery Date-Picker in OXID Admin

To get datepicker feature to text box it is not required to write entire script for date picker since it is already available in jquery library need to include that library into our tpl file directly.Here the follow the process to get datepicker to any text box.

Adding Javascript to headitem.tpl

Add the following JS in ~/out/admin/tpl/headitem.tpl within the <head> tag.

<!--DatePicker code//-->
<link href="http://ajax.googleapis.com/ajax/libs/jqueryui/1.8/themes/base/jquery-ui.css" rel="stylesheet" type="text/css"/>
<script src="http://ajax.googleapis.com/ajax/libs/jquery/1.5/jquery.min.js"></script>
<script src="http://ajax.googleapis.com/ajax/libs/jqueryui/1.8/jquery-ui.min.js"></script>
<script>
$(function() {
  $( "#datepicker" ).datepicker({
    showWeek: true,
    firstDay: 1,
    dateFormat: 'yy-mm-dd'
  });
});
</script>
<!--end of date picker code.//-->
  • showWeek displays the calendar week-number, and can be set to true/false.
  • dateFormat can be set to the format your back-end processing scripts expect.  We simply use the ISO 8601
  • For other configuration settings, please refer to the UI/API/1.8/Datepicker (or the newest version) documentation

Calling the Date-picker Functions from the OXID e-Shop

Once loaded into headitem.tpl, the the date-picker function can be called from anywhere in the OXID e-Shop /admin Area by simply adding id=”datepicker”.  Example

<input id="datepicker" type="text" />

Final Steps

  • Clear your ~/tmp folder to reflect the changes
  • Empty your browser-cache

Setting up Product Variants in OXID e-Shop

Variants contains different type of articles. Many products often require the same variants to be set up.

It would be very time-consuming to set up these variants for each product in OXID eshop.  For example if we take shoes as an article, we can assign different variants for this product based on the size and color of a shoe.

Defining the variants in OXID /admin

  • Select Administer Products -> Products.
  • Select the product for which you want to set up Variants.
  • Select the Variants tab.
  • All Selection Lists that have been set up in eShop are displayed on the left.
  • Select the Color | Size Selection List.

Click the arrow ==>

The Variants will be set up automatically for each entry in the selection list.

Now, you only have to activate the variant, enter any other prices and enter the stock inventory.

In this way, you can quickly set up variants. If you have a few products with the same variants, this method will save you a lot of time.

Variant Dimensions

For example “Color” and “Size” are known as Variant-Dimensions

You can specify variant-dimensions for a set of variants using selection lists:

  • In Name of Selection, you can specify a name for the dimension between the various variants, e.g. Color or Size.

Configuring Variants

  • Each Variant can get it’s own Product-Number
    • If you do not enter a product number, the product number of the parent product will be used, and a suffix-counter added.
  • Prices of Variants can be configured individually
  • Variant order can be sorted, in order to influence the order of listing variants.  On the front-end, variants are listed in ascending order.
  • Individual stock values can be maintained for specific variants.

Example for Variants

Different sizes:

The following example describes step by step how to set up variants for a product. Three variants will be set up: For ex. T-shirt sizes S, M and L etc.. All sizes cost $ 39.99. A total of 10 items in size S are in stock, and 25 items each in sizes M and L.

  • Select Administer Products -> Products
  • Select the product for which you want to set up variants.
  • Select the Variants tab.
  • In Name of Selection, enter Size.
  • Click Save Selection.
  • Next, the S variant will be set up. Make the following settings:
  • In Selection, enter S.
    • In Price, enter 39.99.
    • In Sort, enter 0.
    • In Stock, enter 10. (Depends on the stock availability)
  • Click New Variant.  The variant is saved and displayed.
  • In Selection, enter M.
    • In Price, enter 39.99.
    • In Sort, enter 1.
    • In Stock, enter 25. (Depends on the stock availability)
  • Click New Variant. The variant is saved and displayed.
  • In Selection, enter L.
    • In Price, enter 39.99.
    • In Sort, enter 2.
    • In Stock, enter 25. . (Depends on the stock availability)

Click New Variant. The variant is saved and displayed.

All 3 variants are set up, but are not yet active:

Select the Active check box for all 3 variants.  Click Save Variants. The variants are now set up!

Page 1 of 712345...Last »